Wie lange halten Fensterdichtungen und wie pflege ich Fensterdichtungen richtig?

Perfekt gedämmt mit einer Fensterdichtung    

Dichte Fenster steigern den Wohnkomfort und sorgen in jedem Raum für mehr Behaglichkeit. Eine intakte Fensterdichtung schützt vor Kälte, Wärme, sowie Zugluft und verhindert ein Eindringen von Feinstaub und Pollen. Zusätzlich dient die Dichtung dem Lärmschutz und bewahrt vor schädlicher Zugluft. Leider lässt es sich nicht verhindern, dass die Dichtungen im Laufe der Jahre porös und undicht werden. Schuld daran sind einerseits mechanische Faktoren, wie beispielsweise das Öffnen und Schließen der Fenster, und andererseits äußere Einflüsse, wie zum Beispiel verschiedene Witterungsverhältnisse.       

 

Wie lange halten Fensterdichtungen?    

Fensterdichtungen haben in der Regel eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren. Spätenstens ab diesem Zeitpunkt sollten Sie die Dichtungen Ihrer Holzfenster oder Ihrer Kunststofffenster regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf einer Sanierung unterziehen.      

Undichte Fensterdichtungen erkennen    

Zur Überprüfung der Dichtungen stehen Ihnen einige Möglichkeiten zur Verfügung. Meist genügt schon eine einfache Sichtkontrolle, um pöröse und spröde Stellen zu erkennen. Zusätzlich können Sie den Rand des geschlossenen Fensters mit einem Finger abfahren. Wenn Sie einen kalten Luftzug verspüren, ist die Dichtung beschädigt. Eine weitere Option kaputte Dichtungen zu erkennen, ist der Kerzentest: Hierzu stellen Sie eine brennende Kerze auf die Fensterbank. Flackert sie, herrscht Zugluft und eine Renovierung ist vonnöten.       

Die richtige Pflege von Fensterdichtungen    

Die Haltbarkeit der Fensterdichtung hängt nicht nur von ihrer Beanspruchung, sondern auch von der richtigen und regelmäßigen Pflege ab. Schützen Sie deshalb sowohl Ihre Holzfensterdichtung als auch Ihre Kunststofffensterdichtung stets vor Feuchtigkeit. Besonders wichtig ist dies während der Heizperiode, da sich in dieser Zeit oft Kondenswasser auf den Dichtungen bildet. Um Schimmelbildung zu vermeiden, wischen Sie die feuchten bzw. nassen Dichtungen mit einem sauberen Tuch trocken.     

Verschmutzungen lassen sich mit klarem Wasser und einem weichen Schwamm beseitigen. Bei hartnäckigen Verunreinigungen können Sie dem Wasser auch etwas Spülmittel zufügen. In der kälteren Jahreszeit sollten Sie der Dichtung eine Extraportion Pflege zukommen lassen. Um die Elastizität der Dichtungen zu unterstützen, tragen Sie etwas Silikon, Maschinenöl, Vaseline oder Glycerin auf die Oberflächen auf. Im Sommer ist Talkumpulver die richtige Wahl, da es über feuchtigkeitsbindende Eigenschaften verfügt und die Dichtungen trocken hält.