Türdichtungen -

Wie kann ich eine Eingangstür abdichten? Was sollte hierbei umbedingt beachtet werden?

Wer eine Eingangstür abdichten möchte, trifft eine clevere Entscheidung. Schließlich bietet diese vergleichsweise einfach durchzuführende Sanierung diverse Vorteile. Hierzu zählen etwa gesparte Heizkosten, das Wegfallen unangenehmer Zugluft oder das Minimieren schlechter Gerüche aus der Nachbarschaft. Trotz aller positiven Aspekte – viele Heimwerker sehen sich vor der Renovierung mit einigen Fragen konfrontiert:

Welche Dichtung bietet sich für mein Projekt an? und Wie finde ich die undichten Stellen? sind nur zwei davon.

Sie sollen nachfolgend beantwortet werden.

 

Welche Dichtung eignet sich für die Eingangstür?

Empfehlenswerte Türdichtungen passen sich dem Türblatt wie eine zweite Haut an. Gleichzeitig überzeugen sie durch eine einfache Montage und eine hohe Belastbarkeit. Aus diesem Grund greifen viele Handwerker gerne auf selbstklebende Dichtungen zurück.

Sie bestehen aus robustem Gummi mit unterschiedlichen Profilen. Dabei kann der Moosgummi bei Bedarf weiter zugeschnitten werden. Zeitsparender ist es jedoch, wenn die Dichtungselemente bereits im Fachhandel an die erforderlichen Maße angepasst wurden.

Bürstendichtungen bieten sich außerdem ideal dazu an, eine Haustüre abzudichten. Mittlerweile werden diese Produkte ebenfalls aus Kunststoff gefertigt.

 

Wie kann ich undichte Stellen finden?

In der Regel sind die meisten Haustüren am Türblatt undicht. Dennoch kann es vorkommen, dass auch andere Stellen luftdurchlässig sind. Ein größerer Riss in einer Holztüre etwa ist einfach zu erkennen. Bei kleineren Beschädigungen oder einer porös gewordenen Gummidichtung gestaltet sich die Lokalisierung hingegen schwieriger.

Es ist also sinnvoll, sich weiterer Hilfsmittel als nur dem bloßen Auge zu bedienen. Eine angezündete Kerze stellt hierfür eine kostengünstige Möglichkeit dar: Flackert deren Licht an einer bestimmten Stelle, lässt die Haustür dort Luft durch. Muss die Lokalisierung professioneller erfolgen, empfiehlt sich in jedem Fall die Verwendung einer Wärmebildkamera. Wer diese nicht kaufen möchte, sollte sich an einen Verleihservice wenden.

 

Eine Eingangstüre abzudichten ist kein Hexenwerk

Offensichtlich: Mit den richtigen Dichtelementen, Know-how und etwas Geschick lässt sich jede Türe auch von Hobbyhandwerkern abdichten. Es muss also kein neues Produkt sein, das Heizkosten spart und die Wohnatmosphäre nachhaltig verbessert.