Fensterdichtungen, Türdichtungen -

Silikondichtung für Türen - der König unter den Dichtungen

Silikondichtung – die Königin unter den Dichtungen

Dichtungen nimmt man meist gar nicht wahr. Sie verschließen den Spalt zwischen Fenster und Glas oder garantieren eine durchgehende Verbindung von Fenster- oder Türrahmen und Zarge. Sie füllen die Fugen zwischen Wand- und Bodenfliesen oder sie schützen die Ritze zwischen Arbeitsplatte und Wand vor Spritzwasser und Schmutz. Die möglichen Einsatzbereiche sind unerschöpflich. Das Dichtungsmaterial ist am besten unsichtbar und möglichst langlebig. Silikon erfüllt diese Anforderungen in hervorragender Weise. Es ist besonders anpassungsfähig, gut formbar und härtet vollständig aus. Es ist wasserabweisend, temperaturbeständig, nicht leitend und verliert auch in der prallen Sonne nicht seine Form und Farbe. Das macht die Silikon Dichtung zum idealen Material zum Abdichten aller Fugen und Spalten im und ums Haus.

Bedenkenloser Einsatz

Im Gegensatz zu vielen anderen Kunststoffen ist Silikon bei richtiger Handhabung ungiftig und ruft nur selten Allergien hervor. Es kann also bedenkenlos auch da zum Einsatz kommen, wo die mit Silikon abgedichtete Fuge mit der Haut oder gar mit Lebensmitteln in Berührung kommen kann. Es besteht anders als herkömmliche Kunststoffe auch nicht aus Erdöl, sondern wird aus Silizium, Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff hergestellt. Es kommen also keine fossilen Rohstoffe zum Einsatz. Ein weiterer Pluspunkt für den Einsatz von Silikon als Dichtmasse.

Beim Sanieren und Renovieren auch an die Dichtungen denken

Schon der kleinste Luftzug am Fenster kostet viel Energie. Deshalb muss die Fensterdichtung regelmäßig überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. In der Regel hält eine Fensterdichtung zehn bis 15 Jahre. Dann aber sollten sie bei der Renovierung oder Sanierung eines Hauses unbedingt mit einbezogen werden. Nicht nur mechanische Verletzungen können Dichtungen beschädigen, sie nutzen sich auch einfach ab. Eine Silikondichtung kann sich dabei gut an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Mit einer Silikonspritzpistole lässt sich das neue Dichtmaterial kinderleicht und passgenau auftragen. Es gibt aber auch vorgefertigte Silikonschaumprofile, Bänder oder Schnüre in unterschiedlichen Maßen und Farben. Sie sind in der Regel selbstklebend oder können mit einem Spezialkleber befestigt werden. Bänder und Schnüre eignen sich gut für das Abdichten von Fenstern und Türen, während die Silikondichtung in Ecken und Rundungen besser mit der Spritzpistole aufgetragen wird. Die Spritzmasse erlaubt mehr Flexibilität.